Beziehungen sind unser größtes Glück und unsere schmerzvollsten Erfahrungen.
In unseren frühen Beziehungserfahrungen mit den Eltern und anderen Bezugspersonen erfahren wir Prägungen, wie und ob wir uns später binden. Ob in Liebesbeziehungen, Freundschaften, zu unseren Eltern, Geschwistern und/oder Kindern zeigen sich unsere Fähigkeiten und Mängel. Der wilde Austausch in Beziehungen begleitet daher unser ganzes Leben.
Jede Begegnung kann Spuren in uns hinterlassen und uns verändern. In jeder neuen Verbindung oder/und in der therapeutischen Beziehung steckt für jeden Menschen die Möglichkeit zu wachsen und zu heilen.
Mit Hilfe der KIP und Yoga tauchen wir in unsere vielfältigen Beziehungswelten ein, erforschen ihre Verbindungen und versuchen diese zu verstehen, möglicherweise zu verändern.
Im Seminar werden Yoga, Meditationen und die Arbeit mit KIP-Imaginationen kombiniert und wechseln sich ab.
Die Beziehungen in der Gruppe werden uns in ihrer Vielfalt als Ressource zur Verfügung stehen.
Erfahrung mit Yoga ist keine Voraussetzung.

Bitte mitbringen: Gymnastikkleidung und Decke, falls vorhanden Meditationskissen.
Yogamatten stehen zur Verfügung

Ines Glinig
Mag.a, geboren 1966, Pädagogin, Psychotherapeutin, Paartherapeutin, Lehrtherapeutin und Dozentin für KIP, Supervisorin, Yogalehrende und Yogatherapeutin

Philipp Pichler
Dr., geboren 1966, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapeut und Paartherapeut für KIP, Supervisor und praktizierender Yogafan